// //

Freitag, 20. Oktober

Salat mit Mandarinen 7.-
Kartoffelcrèmesuppe 8.-
Tagesmenü
Forellenfilet in Honig-Rosapfeffer-Marinade mit Limettenreis und gefüllter Birne 20.-
Kürbiswürfel im Mohnmantel auf Selleriepüree mit Nuss-Bulgur und Pesto 18.-

20. Oktober 2017 22:00 Musik
Mehr

Harvey Rushmore and the octopus

Ein audiovisueller Surf-Rock-Trip erwartet die Abenteuerlustigen, die gewillt sind, sich mit dem Harvey Rushmore auf eine endlose (oder ca. eineinhalbstündige) Reise weg von durchschnittlichen, von Sozialdruck geformten Konventionen hinein in die unendliche Nacht des Weltalls zu begeben. Dort warten auch schon sowohl Vintage-Superhelden, Ausserirdische und Beat - Charaktere als auch Iggy and the Stooges und nicht zuletzt die Doors. Der Oktopus, der sich bis zur perfekten Unsichtbarkeit an dieses Umfeld angepasst hat, thront graziös, zugleich tödlich über der Szenerie, um sich hie und da mit blitzschnellen Bewegungen für die Verbrechen der Menschheit an der Natur zu rächen. Dive in!

03. November 2017 21:00 Musik
Mehr

Monotales/TARO

Monotales spielen Folk und Americana für Freunde der handgemachten Musik. Die Schweizer Presse feiert die «Band ohne Angst vor Melodien» und setzte das Album «Weekend Love» auf die Jahresbestenliste. «Weekend Love» sind 13 Songs zwischen euphorischem Aufbruch und feiner Melancholie, mit mehrstimmigem Gesang und verwegenen Country-Gitarren. Wer genau hinhört, begegnet in Tönen und Texten leise Verweise auf alte und neue Meister wie Bob Dylan, Neil Young, Wilco oder Calexico. Live bieten die Monotales (LU/ZH) waschechtes Musikhandwerk ohne Synthesizer und Computer – heutzutage schon fast eine Seltenheit. Zu den Balladen werden im Publikum auch mal die Augen getrocknet, doch rührselig wirds nie: Dafür sorgt Sänger Mauro Guarise, der zwischen den Songs mit viel Charme und Humor unterhält. Und am Schluss wird mit nasser Kehle getanzt! Für den Warm-Up sorgt eine frische Band aus Bern, TARO. Mit ihrem Alternative Rock beliefern sie das Publikum mit treibenden Beats und stets gefühlvollen Melodien und Texten.

15. November 2017 21:00 Musik
Mehr

Chrämerjazz: Hely

Das junge Duo aus Zürich zeichnet sich durch eine enge Verzahnung der Instrumente und einen charakteristischen, facettenreichen HELY-Sound aus. Er umfasst infizierende rhythmische Flüsse, Anklänge von Minimalismus, kraftvolle Dynamik und tranceartige Atmosphären. Im Mai 2016 erschien ihr aktuelles Album «Jangal» beim Berliner Label Traumton Records.

17. November 2017 22:00 Musik
Mehr

Papst & Abstinenzler

Papst & Abstinenzler, die Schaffhauser Band aus Winterthur und Zürich, die heisst wie eine durchgeknallte Anwaltskanzlei, hat 2016 in bester Salamitaktik scheibchenweise ein neues Album eingespielt. Es heisst «Bar A d Schnore» – und die Stücke sind sogar noch besser als dieses Wortspiel. Aufgenommen und mitproduziert hat Olifr Guz Maurmann (Produzent von Stahlberger, Kummerbuben, King Pepe pp.) «Wie eine Fahrt durch die erdige Popgeschichte, so tönt Bar A d Schnore von Papst & Abstinenzler. Blues-­ und Chanson-­Anleihen, Achtziger-­Lo-­Fi-­Pop, beatleske Sixties-Melodien und Indiepop à la Wilco hört an aus ihrer Musik heraus», so schwärmte Christa Helbling (Radio Stadtfilter/Virus). Papst & Abstinenzler sind: Jürg «Odi» Odermatt (Gesang, Akustikgitarre, Texte), Nico Feer (Bass, Gesang), Tiziano Marinello (E-­Gitarre, Slide), Martin «Fisch» Fischer (Schlagzeug, Perkussion).

24. November 2017 22:00 Musik
Mehr

Sound 8 Orchestra

Das Sound 8 Orchestra ist das Projekt des Multiinstrumentalisten Matthias Wyder. Easy Listening, Low-Budget-Lounge-Musik, retrofuturistische B-Movie-Soundtracks und psychedelische Elektrosounds generieren einen Klangmix irgendwo zwischen Lee Perry, Sun Ra und den James-Bond-Soundtracks. Unterstützt von einem Live-Drummer werden Wyders Keyboardklänge zu Found-Footage-Filmen von drei Super 8 Projektoren gespielt, was zu einem audiovisuellen Erlebnis führt. Die Filme stammen von Flohmärkten und zeigen Aufnahmen aus der Blütezeit der privaten Super-8-Filmerei. So entstehen im Zusammenspiel von Bild und Ton teils groteske, teils poetische Situationen, die einen lange Zeit nicht mehr loslassen.

Öffnungszeiten

Montag: Ruhetag

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 11.30–14.00 Uhr, 17.00 - 24.00 Uhr

Freitag: 11.30–02.00 Uhr
Samstag: 10.00–02.00 Uhr
Sonntag: 10.00–00.00 Uhr