// //

Donnerstag, 8. Dezember

Salat mit Rüebli 8.-
Birnen-Senfsuppe 7.-
Tagesmenü
Waadtländer Saucisson mit Lauch und Kartoffeln 19.-
Gebratene Serviettenködel an Pilzsauce mit Gemüse 17.-

08. Dezember 2016 20:00 Spezial
Mehr

Programmgruppe

Alle Interessierten haben hier ein Wörtchen mitzureden. Falls deine Idee bei der für alle und alles offenen Programmgruppe auf Interesse stösst, kann mir nichts, dir nichts ein Anlass auf der Chrämerhuus-Bühne daraus werden. So entsteht unser kunterbunter Veranstaltungs-Mix. Das Ziel des diesmaligen Treffens ist die Vorbereitung der Kulturnacht 2017.

10. Dezember bis 11. Dezember 2016 Spezial
Mehr

Re's Antiquitätenmarkt

Advent, Advent, das dritte Kerzlein brennt: Re's Antiquitätenkabinett in der Chrämi - Galerie.

10. Dezember 2016 20:00 Theater
Mehr

Di schöni Fanny

Drei Künstler und Tagediebe stolpern in dieser tragisch-komischen Geschichte durch das neblige Olten. Ihre Hingabe zur Kunst und zu den kleinen Freuden des Alltags scheint die drei Freunde zu erfüllen. Das Schicksal meint es gut mit denen, die wenig verlangen und viel geben. Doch dann tritt die schöne Fanny in ihr Leben. Allein durch ihre Präsenz bringt Fanny das scheinbar stabile Gleichgewicht der Männerfreundschaft ins Wanken. Mit der Leichtigkeit des Seins ist es bald vorbei. In rhythmisierter und dennoch ungekünstelter Alltagssprache erzählt Pedro Lenz von den Freuden und Leiden der Künstler in der Kleinstadt. Der Pianist Christian Brantschen spielt den einfühlsamen Soundtrack, den er diesen romantischen Antihelden auf den Leib geschrieben hat. Mit Lenz und Brantschen von Patent Ochsner haben sich in den letzten Jahren zwei Bühnenkünstler gefunden, die sich hervorragend ergänzen. Mit spielerischer Leichtigkeit verführen sie das Publikum sowohl mit leisen Tönen als auch mit packender Spannung.

Hier geht es zur Homepage des Stadttheaters.

11. Dezember 2016 20:00 Theater
Mehr

Di schöni Fanny

Drei Künstler und Tagediebe stolpern in dieser tragisch-komischen Geschichte durch das neblige Olten. Ihre Hingabe zur Kunst und zu den kleinen Freuden des Alltags scheint die drei Freunde zu erfüllen. Das Schicksal meint es gut mit denen, die wenig verlangen und viel geben. Doch dann tritt die schöne Fanny in ihr Leben. Allein durch ihre Präsenz bringt Fanny das scheinbar stabile Gleichgewicht der Männerfreundschaft ins Wanken. Mit der Leichtigkeit des Seins ist es bald vorbei. In rhythmisierter und dennoch ungekünstelter Alltagssprache erzählt Pedro Lenz von den Freuden und Leiden der Künstler in der Kleinstadt. Der Pianist Christian Brantschen spielt den einfühlsamen Soundtrack, den er diesen romantischen Antihelden auf den Leib geschrieben hat. Mit Lenz und Brantschen von Patent Ochsner haben sich in den letzten Jahren zwei Bühnenkünstler gefunden, die sich hervorragend ergänzen. Mit spielerischer Leichtigkeit verführen sie das Publikum sowohl mit leisen Tönen als auch mit packender Spannung.

Hier geht es zur Homepage des Stadttheaters.

12. Dezember 2016 20:00 Kino
Mehr

The broken circle

Felix van Groeningen | Belgien 2012 | 111 min | J12

 

Elise und Didier sind ein ungewöhnliches Paar. Elise hat ein Tattoo-Studio, Didier spielt Banjo in einer Bluegrass-Band. Er redet viel, sie hört meistens zu. Er ist ein überzeugter Atheist und ein hoffnungsloser Romantiker, sie schmückt sich mit einem tätowierten Kreuz und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Als sie sich kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick.

Ihr Glück ist perfekt, als Maybelle geboren wird. Doch als sie im Alter von sechs Jahren ernsthaft erkrankt, gerät ihre Welt aus den Fugen und all die Wendepunkte ihrer intensiven Beziehung ziehen an ihnen vorbei. Der Film von Felix Van Groeningen wurde 2013 auf der Berlinale mit dem Panorama Publikumspreis ausgezeichnet.

14. Dezember 2016 21:00 Musik
Mehr

Chrämerjazz: Deep Sea

Deep Sea verbindet die positive Kraft der Improvisation humorvoll frisch und energiegeladen funky mit bluesigen Second-line-Beats, dass es in die Beine fährt und Bauch und Seele grooven! Die Musik von Deep Sea wurde schon mit diversen Preisen ausgezeichnet.

 

So tönen sie

16. Dezember 2016 21:00 Musik
Mehr

Todesdisko / Shit hits the fan

Zwischen Exzess und Monsterkater, Zürcher Langstrasse und Berner Altstadt, Euphorie und Frustration: Todesdisko strafen mit ihrem Zwei-Mann-Punkrock jedes Mundart-Klischee Lügen und singen Lieder über Dosenbier, Depression und die ewige Liebe. 

Ungehemmt und mit leichtem Hang zum Übermut packen die Jungs von SHTF altes Liedgut in massgeschneiderte Ledertschööpen. Immer knackig und originell, nie jedoch originaltreu, betreiben die drei Langenthaler Songrecycling auf höchstem Niveau

17. Dezember 2016 19:15 Wort
Mehr

Yonni Meyer - Pony M. (AUSVERKAUFT!)

«Yonni Meyer (*1982) liebt das Leben und die Menschen. Genauso gerne schreibt sie über beides. Als Psychologin betrieb sie einst Humorforschung in Fribourg, nur um herauszufinden, dass die Praxis viel lustiger ist als die Theorie. 

Also hängte sie 2013 ihren Job an den psychologischen Nagel und lebte fortan von Luft, Liebe und ihrer Computertastatur.

Heute gilt sie als eine der meistgelesenen Onlineautorinnen der Schweiz.

«1982» ist bereits die dritte Kolumnensammlung der Zürcherin. Sie enthält Satirisches, Trauriges, Wichtiges und Geschichten, die die Welt vielleicht nicht braucht. Yonni Meyer erzählt sie trotzdem.»

 

Vorverkauf

19. Dezember 2016 20:00 Kino
Mehr

As it is in heaven

Kay Pollak | Schweden 2005 | 130 min | J12

 

Daniel Daréus ist ein berühmter Dirigent – ein Mann auf der Höhe seiner Laufbahn. Und dennoch ist Daniel einsam und unglücklich, er fühlt sich ausgelaugt von den Anforderungen, die das Berufsleben auf diesem hohen Niveau mit sich bringt. Nach einem schweren Zusammenbruch lässt er von einem Tag auf den anderen alles stehen und liegen und kehrt an den Ort seiner Kindheit zurück: Nach Norrland, in ein kleines Dorf in Nordschweden. Der lokale Kirchenchor verhilft Daniel, seine verloren geglaubte Freude an der Musik wiederzufinden. «As it is in Heaven» ist ein mitreissender und humorvoller Film über das Abenteuer, sein eigenes Paradies zu finden.

23. Dezember 2016 20:00 Musik
Mehr

Emilio Talva + Hermanos Gutierrez

Auch in diesem Jahr macht der Gitarrist und Sänger Emilio Talva aus Guatemala in der Vorweihnachtszeit wieder Halt im Chrämi. Der gemütliche Abend mit passendem Essen aus der Chrämiküche hat bereits Tradition und ein treues Stammpublikum. Eine Reservation zum Essen ist also dringend empfohlen!

Den Abend eröffnen diesjährig erstmals die Hermanos Gitiérrez. Die Brüder Stephan und Alejandro haben sich während mehreren Jahren von den Musikstilen Salsa und Soul inspirieren lassen und vereinen nun beide Stile in ihrem Gitarrenspiel. Die Zuhörer werden von Beginn weg auf eine magische Reise mitgenommen. Zwei Gitarren, brüderliche Harmonie, Gefühl und Leidenschaft, das zeichnet die Hermanos Gutiérrez aus.

25. Dezember 2016 22:00 Musik
Mehr

the unholy fmi x-masbeatz

Wie jedes Jahr laden wir von «Future Muzic Intelligence» zum gemeinsamen, freien und unheiligen Feiern ins Chrämerhuus in Langenthal ein. Merry Christmas!

Es gibt keinen Vorverkauf: First come, first serve!

09. Januar 2017 20:00 Kino
Mehr

oh boy

Niko ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens. Bis zu diesem turbulenten Tag: Seine Freundin zieht einen Schlussstrich, sein Vater dreht ihm den Geldhahn zu und ein Psychologe attestiert ihm emotionale Unausgeglichenheit. Eine sonderbare Schönheit namens Julika konfrontiert ihn mit den Wunden der gemeinsamen Vergangenheit, sein neuer Nachbar schüttet ihm bei Schnaps und Buletten sein Herz aus und in der ganzen Stadt scheint es keinen normalen Kaffee mehr zu geben. In eindringlicher Schwarz-Weiß-Ästhetik changiert «Oh boy» zwischen Melancholie und Humor und zeigt die Suche des Protagonisten nach seinem Platz in der Welt, in der eigentlich alles möglich ist.

13. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

thee irma & louise + black cat bone

Thee Irma & Louise sind aus den Tundren der Nordwestschweiz gekrochen, um sich in Bern, der Stadt der Liebe und der Schweizer Punk-Werkstatt, niederzulassen. Seither sind sie Stammgäste in den muffigsten Kellerlokalen Europas. Seit 2002 feilen sie an einem Garagensound, der unterwegs Elemente des Blues, Psychedelic und Postpunk aufgesammelt hat.

Black Cat Bone sind ein Rockmusikdestillat aus malariagetränktem Blues der 20er Jahre, dem drogengeschwängertem Sound der 60er, dem schrill-rebellischen Rock der 70er und aus nachdenklichem Grunge am Ende des 20. Jahrhunderts. Ihre Songs sind gleichzeitig eine Hommage an Legenden wie John Lee Hooker, Kyuss, Black Keys und ein Aufbruch nach neuen musikalischen Ufern. Black Cat Bone haben sich zusammengefunden, um an etwas ganz Neuem zu bauen: Die Band von Menic, Emre und Matt, bringen Musikeinflüsse unterschiedlicher Jahrzehnte zusammen mit eigenen musikalischen Wurzeln aus den USA, der Türkei, Weissrussland und der Schweiz.

16. Januar 2017 20:00 Kino
Mehr

Die Schwalbe

Mano Khalil | Schweiz 2016 | 102 min | J10

 

Auf der Suche nach ihren Wurzeln begibt sich die junge Schweizerin Mira ins irakische Kurdistan. Dort wird sie mit Waffengewalt, Willkür und Selbstjustiz konfrontiert, aber auch mit der Liebe. Begleitet vom deutschsprechenden Kurden Ramo versucht Mira ihren verschollenen Vater wiederzufinden und durchquert ein zerrüttetes und gespaltenes Land. In der rauen Schönheit der weiten Landschaft kommen sich Mira und Ramo näher. Doch die dunkle Vergangenheit und die politische Aktualität holen sie bei der Reise durch dieses Land ein, das einer der Brennpunkte der von Konflikten gebeutelten Region ist.

18. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

chrämerjazz: les singes

Nebst originell arrangierten Perlen des Gypsy-Swing-Repertoires präsentieren Les Singes Eigenkompositionen im selben Stil. Mal rasend schnell, mal melancholisch, mal euphorisch, meist harmonisch, aber immer leidenschaftlich.

20. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

j&l defer

J&L Defer sind Anita Rufer und Gabriele De Mario, die beiden Köpfe von Disco Doom. Mit ihrem Erstling „NO MAP“ wühlen sie in den Mottenkisten ihrer musikalischen Erinnerungen, Träumen und Hoffnungen und erzeugen dabei einen kaum klassifizierbaren Verve. Hochdynamisch, leicht psychedelisch und durchs Band unglaublich stimmig. Irgendwo zwischen Dream-Pop, Alternative und Grunge. Ihr Sound ist nicht zeitgeistig, sondern kreiert vielmeher selber einem Zeitgeist. Ihre fragilen Songs wirken gefühlsverstärkend und beim Hören stellt sich eine heroinummantelnde Wärme ein - dieses Album ist darum gefährlicher als es die zarten Klänge erst vermuten lassen könnten. Welches Vergnügen, diesen Act im Chrämi begrüssen zu dürfen!

21. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

boys on pills / yangboy$

Was macht eigentlich Baze, wenn die Party vorbei ist? Nun, er geht arbeiten. Und während andere Rapper noch den Nachbrand vom letzten Absturz auskurieren, liefert er zusammen mit Jonny Bunko ein Konzert im Chrämi ab. Die Hits von B.O.P. sind absolut tanzbar, etliche ihrer Konzerte unvergessen und ihre Videoclips legendär und oft kopiert. Es stellt sich die Frage, wo die Mischung, die "Jonny Bunko" aka Elwont und "Dr. Broccoli", besser bekannt als Baze zusammen mit DJ Kermit und J-Steel kreiert haben, musikalisch einzuordnen ist. Ist es Techno-Grime? Etwa souliger Elektro-Hop, oder gar Acid-Rap? Wir finden es vielleicht heraus.

Eingestimmt werden wir durch das junge, freshe Kollektiv Yangboy$ aus Bern. Die Jungs treiben’s bunt: Mal cloudy, mal experimentell, aber immer attraktiv.

23. Januar 2017 20:00 Kino
Mehr

the little death

Josh Lawson | Australien 2015 | 97 min | J12

 

In einer australischen Vorstadtsiedlung entdecken Paul und Ehefrau Maeve, wie sie ihr in Routine erstarrtes Sexleben wieder aufladen können. So wie ihnen ergeht es auch einigen anderen Paaren, die in derselben Strasse wohnen. Auch sie gestehen sich plötzlich ihre bisher tabuisierten sexuellen Wünsche ein und versuchen diese auszuleben. Tatsächlich revitalisieren die neuen Erfahrungen diese Beziehungen, doch werden dabei auch Grenzen überschritten, die für jeweils einen der Ehepartner unzumutbar erscheinen. «The little death» ist eine schwarze Komödie über sexuelle Tabus, über die auch in funktionierenden Beziehungen nicht gesprochen wird.

27. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

jürg halter u. fredy studer

Der Dichter und Performancekünstler Jürg Halter, einer der bekanntesten Schweizer Autoren seiner Generation, liest aus seinem neuen Buch „Das 48-Stunden-Gedicht“, das er gemeinsam mit Tanikawa Shuntarō, dem 85-jährigen legendären japanischen Poeten in Tokyo während fünf Tagen geschrieben hat und soeben erschienen ist. Deutschlandradio Kultur urteilte über diese besondere Zusammenarbeit so: "Das Resultat ihres poetischen Dialogs ist so sinnlich und überraschend, dass man wünschte, sie säßen noch heute zusammen.“ Zudem wird Halter aus seinen ausgezeichneten Büchern „Wir fürchten das Ende der Musik“ und „Hoffentlich verliebe ich mich nicht in dich“lesen.

Der europaweit bekannte Luzerner Schlagzeuger und Klangkünstler Fredy Studer, mit dem Halter schon lange zusammenarbeitet, wird die Lesung mit seinen subtilen wie energischen Zwischenspielen begleiten.

Öffnungszeiten

Montag: Ruhetag

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 11.30–14.00 Uhr und 17.00–00.00 Uhr

Freitag: 11.30–02.00 Uhr
Samstag: 10.00–02.00 Uhr
Sonntag: 10.00–00.00 Uhr


Kulturbeizenbuch

Das Buch kann für CHF 15.– im Chrämerhuus gekauft werden.