// //

Dienstag, 17. Januar


Salat mit Pilzen 8.-
Gemüsecrèmesuppe 7.-
Tagesmenü
Rindsschmorbraten im Rotwein, Kartoffelstock und Gemüse 22.-
Rosenkohl-Curry mit Getreide-Cake 18.-

 

 

 

 

 

18. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

chrämerjazz: les singes

Nebst originell arrangierten Perlen des Gypsy-Swing-Repertoires präsentieren Les Singes Eigenkompositionen im selben Stil. Mal rasend schnell, mal melancholisch, mal euphorisch, meist harmonisch, aber immer leidenschaftlich.

20. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

j&l defer

J&L Defer sind Anita Rufer und Gabriele De Mario, die beiden Köpfe von Disco Doom. Mit ihrem Erstling „NO MAP“ wühlen sie in den Mottenkisten ihrer musikalischen Erinnerungen, Träumen und Hoffnungen und erzeugen dabei einen kaum klassifizierbaren Verve. Hochdynamisch, leicht psychedelisch und durchs Band unglaublich stimmig. Irgendwo zwischen Dream-Pop, Alternative und Grunge. Ihr Sound ist nicht zeitgeistig, sondern kreiert vielmeher selber einem Zeitgeist. Ihre fragilen Songs wirken gefühlsverstärkend und beim Hören stellt sich eine heroinummantelnde Wärme ein - dieses Album ist darum gefährlicher als es die zarten Klänge erst vermuten lassen könnten. Welches Vergnügen, diesen Act im Chrämi begrüssen zu dürfen!

21. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

boys on pills / yangboy$

Was macht eigentlich Baze, wenn die Party vorbei ist? Nun, er geht arbeiten. Und während andere Rapper noch den Nachbrand vom letzten Absturz auskurieren, liefert er zusammen mit Jonny Bunko ein Konzert im Chrämi ab. Die Hits von B.O.P. sind absolut tanzbar, etliche ihrer Konzerte unvergessen und ihre Videoclips legendär und oft kopiert. Es stellt sich die Frage, wo die Mischung, die "Jonny Bunko" aka Elwont und "Dr. Broccoli", besser bekannt als Baze zusammen mit DJ Kermit und J-Steel kreiert haben, musikalisch einzuordnen ist. Ist es Techno-Grime? Etwa souliger Elektro-Hop, oder gar Acid-Rap? Wir finden es vielleicht heraus.

Eingestimmt werden wir durch das junge, freshe Kollektiv Yangboy$ aus Bern. Die Jungs treiben’s bunt: Mal cloudy, mal experimentell, aber immer attraktiv.

23. Januar 2017 20:00 Kino
Mehr

the little death

Josh Lawson | Australien 2015 | 97 min | J12

 

In einer australischen Vorstadtsiedlung entdecken Paul und Ehefrau Maeve, wie sie ihr in Routine erstarrtes Sexleben wieder aufladen können. So wie ihnen ergeht es auch einigen anderen Paaren, die in derselben Strasse wohnen. Auch sie gestehen sich plötzlich ihre bisher tabuisierten sexuellen Wünsche ein und versuchen diese auszuleben. Tatsächlich revitalisieren die neuen Erfahrungen diese Beziehungen, doch werden dabei auch Grenzen überschritten, die für jeweils einen der Ehepartner unzumutbar erscheinen. «The little death» ist eine schwarze Komödie über sexuelle Tabus, über die auch in funktionierenden Beziehungen nicht gesprochen wird.

27. Januar 2017 21:00 Musik
Mehr

jürg halter u. fredy studer

Der Dichter und Performancekünstler Jürg Halter, einer der bekanntesten Schweizer Autoren seiner Generation, liest aus seinem neuen Buch „Das 48-Stunden-Gedicht“, das er gemeinsam mit Tanikawa Shuntarō, dem 85-jährigen legendären japanischen Poeten in Tokyo während fünf Tagen geschrieben hat und soeben erschienen ist. Deutschlandradio Kultur urteilte über diese besondere Zusammenarbeit so: "Das Resultat ihres poetischen Dialogs ist so sinnlich und überraschend, dass man wünschte, sie säßen noch heute zusammen.“ Zudem wird Halter aus seinen ausgezeichneten Büchern „Wir fürchten das Ende der Musik“ und „Hoffentlich verliebe ich mich nicht in dich“lesen.

Der europaweit bekannte Luzerner Schlagzeuger und Klangkünstler Fredy Studer, mit dem Halter schon lange zusammenarbeitet, wird die Lesung mit seinen subtilen wie energischen Zwischenspielen begleiten.

Öffnungszeiten

Montag: Ruhetag

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 11.30–14.00 Uhr und 17.00–00.00 Uhr

Freitag: 11.30–02.00 Uhr
Samstag: 10.00–02.00 Uhr
Sonntag: 10.00–00.00 Uhr


Kulturbeizenbuch

Das Buch kann für CHF 15.– im Chrämerhuus gekauft werden.