Mittwoch, 18. Mai

Vorspeisen
Salat mit Kernen CHF 8
kalte Radiesli-Spargelsuppe CHF 9
Menüs

Lamm-Shawarma: Milch-Fladenbrot belegt mit würzigem Lamm, Gemüsestreifen und Joghurt CHF 21
Spargel-Paneer-Spiessli mit Bratkartoffeln und Dipsauce CHF 19

AUSSTELLUNG - WELCOME TO CAIRO

Ausstellung STEPHAN HEINIGER mit Arbeiten aus Kairo

 

Der Langenthaler Filmemacher Stephan Heiniger mit Wahlheimat Luzern verbrachte im Rahmen des SKK-Ateliers der Stadt Luzern ein halbes Jahr in Kairo. Von Februar bis Juli 2012 sind im Trubel der Präsidentschaftswahlen und der Transformation hin zur Demokratie verschiedene Arbeiten entstanden. Zurück im Chrämerhuus, erwartet Euch eine farbige Mixed-Media-Ausstellung mit Schwerpunkt Fotografie aus dieser chaotisch-exotischen Metropole des mittleren Ostens.

 

Vernissage: Freitag | 9.11.2012 | 19:00

 

Öffnungszeiten: FR 18–21 Uhr | SA/SO 14–17 Uhr

 

Finissage: So 25.11.2012 // ab 17.00h Cairo Street Beats mit DJ Yunus al-Yunani (Kulturverein Peripherie)

 

Zum Abschluss der Ausstellung «Welcome to Cairo» heizt Yunus al-Yunani mit Cairo Street Beats ein. Wer den Sha'abi aus dem nahen Osten nicht kennt, wird erst mal überrascht sein von den fetten Bässen, den Auto-Tune-Vocals und den 90er-Jahre-Trance-Synths. Geht gar nicht? Geht wohl! Mit Jannis dem Griechen hinter dem Pult kann man in der Galerie die typisch ägyptischen Hüftschwünge üben. Dazu gibts arabischen Tee und ägyptische Häppchen...

 

– – –

 

«Ahlan we sahlan fi il Qahira!» heisst «Familie und sanftes Voranschreiten in Kairo» und bedeutet sinngemäss: «Mögest du als Teil der Familie in Kairo ankommen und sanft eintreten.»

In Ägypten hört man diesen Gruss neben «Salamu alyykum» – «Friede sei mit Dir» – täglich. Und stets wird mit einem Lächeln erwidert «Ahlan bik» – «Ich bin Teil der Familie wegen Dir.» Aber selbst das englische, oft den Touristen zugerufene Pendant «Welcome to Cairo!» gehört zum Alltag. Auch wenn der Rufende oft nicht viel mehr Englisch spricht, gehört es zur arabischen Gastfreundschaft, Fremde willkommen zu heissen.

Nur ist das sanfte Voranschreiten manchmal nicht so einfach in einer 20-Millionen-Stadt. Die überfüllte Metro, die stets verstopften Strassen und die mit Händlern zugepflasterten Trottoirs führen dazu, dass viele Besucher die Stadt oft nach wenigen Tagen frustriert wieder verlassen.

Doch wie die Kairoer sagen: «Wer einmal vom Wasser des Nils getrunken hat, kommt immer wieder.» Eine Metropole am Wendepunkt und historisch wie aktuell auf der Grenze zwischen West und Ost – dies macht die grösste Stadt Nordafrikas zu einer der spannendsten der Welt.

 

In diesem Sinne: «Ahlan we sahlan fi il Chrämerhuus!»(Stephan Heiniger)

Öffnungszeiten

Di                 11.00-24.00h
Mi-Do         11.30-24.00h
Fr                 11.30-ca. 2.00h
Sa                10.00-ca. 2.00h
So                10.00-ca. 24.00h

Bei schlechter Witterung ist das Chrämerhuus an Di, Mi & Do von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der Mittagspause.

Wir freuen uns auf euren Besuch.